Projekte /  Initiative Sekundarstufe I Willkommen beim INISEK-Regionalpartner West

Die ARGE INISEK-Regionalpartner West GbR wird gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport > aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds > und des Landes Brandenburg.

Die Projekte zum Praxislernen in Werkstätten werden zusätzlich durch die Bundesagentur für Arbeit > kofinanziert.

 

 

 

Verfahren zu Verschiebung von INISEK-Projekten / Erstattung von Kosten für INISEK-Projekte, die wegen der Schulschließung ganz oder teilweise nicht wie geplant stattfinden können

In Abstimmung mit dem MBJS und der ILB als Zuwendungsgeber möchten wir unsere Vertragspartner über das Verfahren zu folgenden aktuellen Fragen informieren:

 

  • Kostenneutrale Verschiebung von INISEK-Projekten (auch über das Schuljahresende hinaus), die im Ergebnis der Schulschließungen ganz oder teilweise nicht wie geplant stattfinden können
  • Erstattung von Ausfall- und Stornokosten für INISEK-Projekte, die im Ergebnis der Schulschließungen ganz oder teilweise nicht wie geplant stattfinden und nicht verschoben werden können.

Soweit möglich und soweit Sie es nicht bereits getan haben, bitten wir Sie gemeinsam mit Ihren schulischen Ansprechpartner/innen auszuloten, inwieweit eine kostenneutrale Verschiebung des kompletten betroffenen Projektes oder Teilen davon in die Zeit nach der Schulschließung möglich ist.

 

Grundsätzlich ist es auch möglich, dafür das Schuljahr 2020/21 zu nutzen. Wenn der geplante Verschiebungszeitraum nach Ende des im Vertrag unter § 1, Abs. (4) festgelegten Durchführungszeitraums liegt, können wir dies durch eine Vertragsänderung unkompliziert anpassen.

 

Bitte teilen Sie uns eine geplante Verschiebung (so noch nicht geschehen) und das geplante Ende des neues Projektzeitraums per E-Mail an info(at)inisek-west.de mit. Für die bereits erfolgten Meldungen und die gezeigte Flexibilität bedanken wir uns.

 

Bitte teilen Sie Sie uns ebenfalls per E-Mail an info(at)inisek-west.de mit, wenn in Abstimmung mit den Schulen eine sinnvolle inhaltliche Anpassung des geplanten Projektinhalts möglich ist, die eine Verschiebung hinfällig macht, etwa durch Einsatz digitaler Lösungen während der Zeit der Schulschließungen.

 

Sollten eine kostenneutrale Verschiebung oder ein Ersatz nicht möglich sein und bei Ihnen Stornogebühren oder Personal-, Ausfallhonorar- oder sonstige Kosten für bereits geplante Projekte aufgrund schulbedingter Absagen anfallen oder angefallen sein, können diese abgerechnet werden. Dafür bitten wir Sie um Folgendes:

 

Projekt konnte nur teilweise durchgeführt und nicht kostenneutral verschoben werden:

  • Bitte senden Sie uns – so noch nicht erfolgt – eine Zwischen (oder Schlussrechnung) für den Teil des Projektes, der planmäßig erfolgt ist. Bitte verwenden Sie dafür das übliche Rechnungsformular
  • Bitte senden uns zusätzlich eine gesonderte Storno/Ausfallrechnung für den Teil des Projektes zu, der nicht durchgeführt und nicht verschoben werden Verwenden Sie dafür bitte ausschließlich dieses Formular (Download).

 

Projekt konnte insgesamt nicht durchgeführt und nicht kostenneutral verschoben werden:

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir im Sinne einer Schadensminderungsplicht nur die Storno- und Ausfallkosten erstatten können, die bei Ihnen tatsächlich angefallen sind.  

 

Sollten Sie Fragen zum Formular oder zum Verfahren haben, stehen wir Ihnen – vorzugsweise per E-Mail – unter info(at)inisek-west.de zur Verfügung. Wir rufen Sie auch gern zurück.

 

 

 

Aktuelles - Ausschreibung

Am 17.01.2020 startete auf dem Vergabemarktplatz Brandenburg > die Veröffentlichung der Ausschreibungen für die Schulprojekte "Praxislernen in Werkstätten" für das Schuljahr 2020/2021.

 

 

Fragen bitten wir wie üblich ausschließlich schriftlich an info[at]inisek-west.de > zu stellen, die Fristen dazu finden Sie in den Vergabeunterlagen.

 

ACHTUNG: Aufgrund der noch unklaren Rahmenbedingungen für das kommende Schuljahr verzögert sich die Ausschreibung der übrigen INISEK-Projekte auf unbestimmte Zeit. Wir informieren Sie hier, sobald wir die ersten Projekte ausschreiben können.

Aktuelles - Bedarfsfeststellung

Das Verfahren zur Bedarfsfeststellung für das Schuljahr 2020/2021 beendet.

 

 

Grundzüge des Programms

  • Der Bezug zur Lebenswelt soll für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte verstärkt und berufs- und studienorientierende Anteile in der Schule erhöht werden.
  • Schülerinnen und Schüler sollen schon in der Schule erleben, wofür sie lernen.
  • Immer weniger Schülerinnen und Schüler sollen die Schule ohne Abschluss verlassen und immer mehr einen höherwertigen Schulabschluss erreichen.
  • Schulen sollen sich vermehrt zu Lernorten entwickeln, die in das Gemeinwesen und in bildungsfördernde regionale Netzwerke eingebunden sind.

Ziele des Programms

  • Verbesserung der schulischen Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler
  • Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler
  • Ausbau und Verstetigung von Kooperationen zwischen Schule und außerschulischen Akteuren und Einrichtungen

Welche Maßnahmen für Schüler/innen können gefördert werden?

Schulprojekte zur Verbesserung der Berufswahlkompetenz (Förderung der Selbsteinschätzungs- und Informationskompetenz), darunter Projekte zum Praxislernen in Werkstätten und Unternehmen

Schulprojekte zur Herausbildung und Stärkung von personalen und sozialen Schlüsselkompetenzen zur Förderung folgender Kriterien der Ausbildungsreife:

 

  • Durchhaltevermögen und Frustrationstoleranz;
  • Kommunikationsfähigkeit;
  • Konfliktfähigkeit;
  • Kritikfähigkeit;
  • Leistungsbereitschaft;
  • Selbstorganisation und Selbstständigkeit;
  • Sorgfalt;
  • Teamfähigkeit;
  • Umgangsformen;
  • Verantwortungsbewusstsein;
  • Zuverlässigkeit.

Den Oberschulen, Gesamtschulen und Förderschulen „Lernen“ stehen in der Förderperiode der Europäischen Union 2014 – 2020 insgesamt circa 38 Millionen Euro für die Umsetzung des Programms INISEK I zur Verfügung. Knapp 30 Millionen Euro kommen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) >, weitere 8 Millionen Euro aus Landesmitteln.

 

Mit diesen Mitteln sollen die Schulen – in Ergänzung zum Unterricht – Bedarfe formulieren, um den Schülerinnen und Schülern bessere Schulabschlüsse zu ermöglichen, ihre Ausbildungsfähigkeit zu verbessern und ihre Persönlichkeit zu stärken.

 

Dazu erhalten die Schulen professionelle Beratung und Unterstützung durch zwei INISEK-Regionalpartner. Weitere Unterstützung bieten das Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft in Brandenburg e.V. > und die fünf regionalen Agenturen für Arbeit im Land Brandenburg für den Bereich der Berufs- und Studienorientierung sowie die Landeskooperationsstelle Schule und Jugendhilfe > des Projektverbunds kobra.net für den Bereich „Schlüsselkompetenzentwicklung”.

 

 

 

INISEK-Regionalpartner West

Das Programm Initiative Sekundarstufe I (INISEK I) wird in zwei Teilprojekten realisiert. Der INISEK-Regionalpartner West ist für den Bereich der Schulämter Neuruppin und Brandenburg an der Havel zuständig, der folgende Landkreise und kreisfreie Städte umfasst: Ostprignitz-Ruppin (OPR), Prignitz (PR), Oberhavel (OHV), Havelland (HVL), Potsdam Mittelmark (PM), Brandenburg/Havel (BRB), Landeshauptstadt Potsdam (P) und Teltow-Fläming (TF).

Die Aufgaben des INISEK-Regionalpartners

Der INISEK-Regionalpartner nimmt folgende Aufgaben wahr:

 

  • Beantragung, Verwaltung und Abrechnung der ESF-Mittel gegenüber der ILB
  • Ansprechpartner für die Regionalstellen des Landesamtes für Schule und Lehrerbildung, die regionalen Jugendämter, die Schulen, Träger von Schulprojekten und andere mit dem Programm kooperierenden Organisationen und Institutionen
  • inhaltliche und finanzielle Prüfung des von den Schulen dargestellten Bedarfs
  • Ausschreibung, Prüfung und Bestätigung der Projektangebote
  • Bearbeitung und Abschluss der privatrechtlichen Leistungsverträge mit den Kooperationspartnern der Schule
  • Beratung der Schulen und Projektträger bei der Umsetzung der einzelnen Schulprojekte
  • Begleitung (auch vor Ort) und Auswertung der Schulprojekte, die im jeweiligen Schuljahr außerhalb der Ferienzeiten durchgeführt werden
  • Durchführung einer übergreifenden Fachveranstaltung pro Schuljahr zu den Inhalten und Schwerpunkten des Programms
  • Zusammenarbeit mit Akteuren vor allem aus der Wirtschaft, des Übergangsmanagements Schule-Beruf, der Jugendhilfe, des Bildungswesens, der Kulturbildung, der Umweltbildung sowie der Verbraucherbildung und des Sportes
  • Organisation von Fortbildungsmaßnahmen für Lehrkräfte zu den Inhalten und Themen der Förderung

Förderer

Die ARGE INISEK-Regionalpartner West GbR wird gefördert durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport > aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds > und des Landes Brandenburg. Die Projekte zum Praxislernen in Werkstätten werden zusätzlich durch die Bundesagentur für Arbeit > kofinanziert.

 

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist Europas wichtigstes Instrument > zur Förderung der Beschäftigung. Er fördert die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt, unterstützt die Menschen beim Zugang zu besseren Arbeitsplätzen und bei der beruflichen Bildung und Qualifizierung.

 

Im Land Brandenburg wird mit den ESF-Förderprogrammen in der Förderperiode 2014-2020 > das Ziel verfolgt, die Beschäftigungsmöglichkeiten zu verbessern und Bildung, Fachkräftesicherung und Integration in Arbeit zu fördern. Der ESF trägt so auch zur Armutsbekämpfung und zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts bei. Der ESF investiert in Menschen. Er unterstützt Unternehmen und Beschäftigte bei der Qualifizierung und Fachkräftesicherung. Der ESF fördert die Chancengleichheit und den Zugang zu Beschäftigung. Er leistet so einen Beitrag zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts und zur Armutsbekämpfung.

 

Das Logo des MBJS (Roter Adler und Schriftzug: Land Brandenburg, Ministerium für Bildung, Jugend und Sport)
logo der Bundesagentur für Arbeit
Logo von Klischeefrei
Logo von Facebook sowie Schriftzug: Find us on Facebook