Themen /  Übergangsmanagement

Schnellere Hilfe durch bessere Koordinierung

Damit die Übergänge von einer Bildungsetappe in die nächste für jeden jungen Menschen gut gelingen, braucht es die Zusammenarbeit von zahlreichen Akteuren und Institutionen. Mit der Verbesserung der Übergänge von der Kita in die Schule und von der Schule in den Beruf will man zudem sozialen Ungleichheiten entgegentreten oder in den Regionen die Fachkräftesituation verbessern. Zu diesen Herausforderungen können Kommunen mit einem eigenen Bildungsmanagement Bedarfe ermitteln, Ziele formulieren und regionale Abstimmungsstrukturen aufbauen.

 

Der Übergang von der Schule in die berufliche Ausbildung ist für Jugendliche eine komplexe Herausforderung. Haben sie erfolgreich einen Ausbildungsvertrag unterschrieben, müssen sie sich an die Anforderungen und den Alltag in Berufsschule und Ausbildungsunternehmen gewöhnen. Nicht immer erweist sich der Wunschberuf in der Praxis als geeignet, manchmal gibt es Ärger mit dem oder der Chef/in oder den neuen Kolleginnen und Kollegen. Nicht selten führt dies zum Abbruch der Ausbildung und einem Neustart bei der Berufsorientierung.

 

Aber nicht nur Ausbildungsabbrecher/innnen brauchen Unterstützung, um möglichst schnell wieder eine neue Perspektive zu bekommen: auch diejenigen, die nach der Schule keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, benötigen eine abgestimmte und koordinierte Hilfe für eine zweite Chance.

Unsere Angebote

  • Unterstützung bei der Analyse lokaler Angebote zum Übergangsmanagement
  • Strategieberatung zum Aufbau von kommunalen Abstimmungsgremien
  • Moderation von lokalen Steuerungsrunden
  • Organisation von Fachtagen und Workshops zum Thema   

Referenzen

Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement

Laufzeit: seit 2015

 

In vielen Regionen ist das Übergangsmanagement ein zentrales Thema des kommunalen Bildungsmanagements. Die in der kobra.net GmbH angesiedelte Transferagentur berät und unterstützt Landkreise und kreisfreie Städte bei der Entwicklung eines datenbasierten Bildungsmanagements. Diesbezüglich bestehen Zielvereinbarungen mit 14 Landkreisen und 4 kreisfreien Städten in den Ländern Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Mehr Informationen >>


Ansprechpartnerin: Dr. Stefanie Hildebrandt

 

Regionalpartner für das Programm Initiative Sekundarstufe (INISEK I)

Laufzeit: seit 01.08.2015

 

INISEK I richtet sich an Oberschulen, Gesamtschulen und Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt "Lernen" im Land Brandenburg und dient der Verbesserung der schulischen Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler, der Verbesserung ihrer Ausbildungsfähigkeit und dem Ausbau und der Verstetigung von Kooperationen zwischen Schule und außerschulischen Akteuren auf dem Weg des Übergangs von der Schule in die Ausbildung.

Der INISEK-Regionalpartner West bei kobra.net ist für die Umsetzung des Programms in der Landeshauptstadt Potsdam, der Stadt Brandenburg an der Havel und den Landkreisen PM, TF, HVL, OHV, OPR und PRI zuständig. Er ist in allen regionalen Arbeitskreisen Schule-Wirtschaft vertreten und organisiert darüber hinaus Lehrkräftefortbildungen zum Übergangsmanagement. Mehr Informationen >>


Ansprechpartner: Markus Wicke

Themen

Foto Markus Wicke

Ansprechpartner

Markus Wicke

Telefon +49(0)331.70 48 70 70

Telefax +49(0)331.97 99 14 60

markus.wicke(at)inisek-west.de

Foto Dr. Stefanie Hildebrandt

Ansprechpartnerin

Dr. Stefanie Hildebrandt

Telefon +49(0)331.74 00 42 92

Telefax +49(0)331.74 09 71 51

hildebrandt(at)kobranet.de