Themen /  Inklusives Aufwachsen Eine Kooperationsleistung in Ihrer Region

Gemeinsam lernen von der Kita bis zum Übergang in den Beruf

Immer mehr Kinder lernen in integrativen Kindertagesstätten und im gemeinsamen Unterricht. Eltern nutzen zunehmend ihr Wahlrecht, um die am besten geeignete Bildungseinrichtung für ihre Kinder auszuwählen.

 

Für die Umsetzung von integrativen wie inklusiven Bildungsangeboten ist es notwendig, dass verschiedene Ressorts in der Kommune zusammenarbeiten. Die Abstimmung zwischen den vier beteiligten Fachbereichen - Schulverwaltung,  Jugendamt, Sozialamt und Gesundheitsamt - ist nötig, damit Förder- und Unterstützungsleistungen passgenau und in angemessener Zeit gewährt werden können.

Gemeinsames Lernen für alle Kinder  - Das ist unsere Vision von einem Bildungssystem, in dem alle Kinder und Jugendlichen gemeinsam lernen können, unabhängig von ihren individuellen Voraussetzungen oder ihrem Bedarf an individueller Förderung und Unterstützung.

Unsere Angebote

Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung von Strukturen der Zusammenarbeit zum Ausbau von inklusiven Bildungsangeboten:

  • Strategieberatung am Themenfeld inklusives Aufwachsen
  • Begleitung für systemübergreifende Entwicklungsprozesse
  • Moderation von Arbeits- und Steuergruppen
  • Qualifizierung durch Fortbildungen und Coaching
  • Vernetzung von Partnern aus beteiligten Systemen
  • Publikation von Fachpapieren
  • Transfer von Erfahrungswissen für Strategieentwicklung und -umsetzung

Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir passgenaue Strategien, Kooperationsstrukturen und Arbeitsformate für Ihre Region. Sprechen Sie uns an.

Referenzen

Kooperationsstelle inklusives Aufwachsen

Laufzeit: seit 2013

 

Die Kooperationsstelle inklusives Aufwachsen < als Teil des Projektverbundes kobra.net berät und begleitet systemübergreifende Kooperationsinitiativen, die auf kommunaler Ebene Angebotsstrukturen für inklusive Bildung und Erziehung entwickeln. Zwei Beispiele:

  • Im Amt Meyenburg (Landkreis Prignitz) unterstützt die Kooperationsstelle, nach der erfolgreichen Gründung des "Netzwerk Kind - für unsere Kinder und Familien im Amt Meyenburg" im Herbst 2015, die örtliche Grundschule sowie die Kindertagesstätten aus der Region bei der Zusammenarbeit. Aktuell werden in diesem Rahmen ein gemeinsames Bildungsverständnis der genannten Einrichtungen sowie ein Kooperationskalender zur Abstimmung von gemeinsamen Aktivitäten erstellt. Die Kooperation soll einen noch besseren Übergang von der Kita in die Grundschule ermöglichen und den pädagogischen  Fachkräften eine Austauschplattform bieten. Die Verbesserung des Austauschs zu individuellen Potentialen und Unterstützungsbedürfnissen aller Kinder ist ein weiteres Kooperationsthema.
  • Nach dem Prinzip "Hilfen aus einem Haus" wurde 2016 die Märkische Beratungs- und Unterstützungsstelle (MäBuS) ins Leben gerufen. Sie wird durch den Landkreis Märkisch-Oderland und das Staatliche Schulamt Frankfurt (Oder) getragen und soll Beratungsangebote aus allen Systemen (Schulamt, Jugendamt, Sozialamt, Gesundheitsamt, Netzwerke, etc.) vereinen bzw. Unterstützungssuchenden (pädagogische Fachkräfte, Kinder und Jugendliche, Eltern) als erste Anlaufstelle dienen. Die Kooperationsstelle leistet hierbei die strategische Beratung der Verwaltungen sowie die Moderation des Projektbereites.

Themen

Foto Claudia Buschner

Ansprechpartnerin

Claudia Buschner

Telefon +49(0)331.97 99 46 77

Telefax +49(0)331.74 00 04 56

buschner(at)kobranet.de